Seite auswählen

Warum zerstört Perfektionismus unsere Ziele? Wie kann ich dies vermeiden und worauf sollte ich achten, wenn ich meine Ziele wirklich erreichen möchte.

Ziele erreichen – die Auswirkung von Perfektionismus

Ich erlebe es immer wieder, dass wir Menschen in vielen Dingen viel zu perfektionistisch sind. Auch ich selbst merke immer wieder, dass ich viele Dinge möglichst gut oder perfekt machen will. Aber genau das liegt das Problem: durch diesen Perfektionismus zerstören wir sehr oft unsere Zielerreichung. Ja, ich habe sogar  beobachtet, dass dieser Perfektionismus dazu führt dass ich gar nicht erst mit dem anfange, was ich mir zum Ziel gesetzt habe. Ich fange gar nicht erst an, weil ich denke, es muss doch alles erst einmal perfekt hergerichtet werden, bevor ich damit anfange, meine Vorsätze und Vorstellungen umzusetzen.

Auf der anderen Seite führt es auch dazu, dass wir viel zu schnell wieder aufgeben. Ich meine damit, wie oft haben wir uns etwas vorgenommen und haben es dann nicht angefangen. Vielleicht hast du schon einmal versucht, deine Fitness zu verbessern, dich besser zu ernähren, endlich Gewicht zu verlieren oder dein Leben in irgendeiner Art und Weise zu ändern. Und dann hast du ir festgestellt, es geht gar nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe.

Ziele erreichen – der richtige Blick auf die Realität

Der Perfektionist hat das Problem, keinen Blick für die Realität zu haben. Der Perfektionist sagt sich, so ist die perfekte Situation und jetzt muss das auch irgendwie so auf diese Art funktionieren. Aber genau da liegt das Problem, denn wenn du weißt, dass du diese Woche auf Geschäftsreise bist, solltest du auch genau wissen, dass es sehr wahrscheinlich so sein wird, dass du dich nicht perfekt ernähren kannst. Oder: Wenn du weißt, du bist beruflich stark eingespannt, dann solltest du auch wissen, dass du es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht einrichten kannst, siebenmal in dieser Woche dein Training zu erledigen.

Ziele erreichen – der perfekte Weg

Wir haben jetzt erkannt, wo das Problem liegt, warum wir oft scheitern. Jetzt wollen wir aber schauen, wie wir unsere Ziele erreichen können. Was ist also  der richtige Weg? Um wirklich erfolgreich sein zu können, müssen wir beachten, was wir leisten können, dürfen wir unsere Standards nicht aus den Augen verlieren. Allerdings sollten wir bei unseren Standards darauf achten, sie nicht zu tief ansetzen, denn sonst werden wir unser Ziel auch nicht erreichen. Der beste Weg ist also, unsere Fähigkeiten und Möglichkeiten optimal einzusetzen. Werden wir  zu Optimalisten.

Das Wort „Optimus“ heißt: „das Beste“. Das Beste, was ich aus meiner Situation herausholen kann, das setze ich an. Den höchsten Standard, den ich unter Berücksichtigung meiner Realität, meiner momentanen Situation ansetzen kann, den setze ich an. Diese Vorgehensweise wird dich dann zum Ziel führen. Dies ist eine gute Voraussetzung, die du umsetzen kannst. Damit wirst du nicht scheitern. Werde also zum Optimalisten und hole das Beste aus deiner Situation heraus. Der Perfektionist dagegen wird scheitern oder gar nicht erst anfangen und am Ende enttäuscht sein.

Mein Tipp an dich: Stelle dir jeden Tag die Frage, wo kann ich heute meinen höchsten Standard ansetzen? Aber beachte bitte immer deine momentane Situation. Wenn du das jeden Tag immer wieder schaffst, dann bin ich überzeugt, dass es sehr wahrscheinlich sein wird, dass du erfolgreich sein und deine Ziele erreichen wirst.

Transkript

Guten Tag zusammen, mein Name ist Stefan Corsten von stefancorsten.com. Lasst uns heute darüber sprechen, warum Perfektionismus unsere Ziele zerstört und wie du es besser machen kannst.

Ich erleb’s immer wieder, wir Menschen sind viel zu perfektionistisch in vielen Sachen und ich nehm mich da selber gar nicht aus. Ich will’s halt immer möglichst gut machen. Aber auf der anderen Seite, dieser Perfektionismus, der zerstört sehr sehr oft unsere Zielerreichung. Und er führt dazu, dass ich a) gar nicht erst anfange mit meinen Sachen, weil ich denke, dass muss doch alles hier erst mal perfekt hergerichtet werden, bevor das irgendwie geht. Auf der anderen Seite führt es dazu, dass wir viel zu schnell wieder aufgeben. Ich meine, wie oft hast du es vielleicht schon einmal versucht, irgendwas in deiner Fitness umzusetzen, dein Leben in irgendeiner Art und Weise zu ändern und dann irgendwie festgestellt, das geht gar nicht so, wie ich mir das vorgestellt hab. Der Perfektionist hat das Problem, er hat keinen Blick für die Realität. Der Perfektionist sagt: so ist die perfekte Situation und das muss jetzt irgendwie klappen. Und wenn du weißt, dass du diese Woche auf Geschäftsreise bist, dann solltest du auch wissen, wahrscheinlich wird es nicht klappen, dass du dich perfekt ernährst. Wenn du weißt, du bist beruflich stark eingespannt, dann solltest du auch wissen, wahrscheinlich wirst du es nicht schaffen, siebenmal die Woche zu trainieren.

Also, was ist der richtige Weg? Denn auf der anderen Seite, wenn wir mal hierhin gucken, dann dürfen wir auch unsere Standards nicht zu tief ansetzen, denn ansonsten werden wir unser Ziel auch nicht erreichen. Also, wie wär’s, wenn wir einfach darauf einigen, dass wir sagen, wir sind Optimalisten. Denn das Wort Optimus heißt: das Beste. Das Beste, was ich aus meiner Situation rausholen kann, das setze ich an. Den höchsten Standard, den ich unter Berücksichtigung meiner Realität, meiner momentanen Situation ansetzen kann, genau das mache ich. Und das führt mich zum Ziel, das ist eine gesunde Challenge, das anzunehmen. Wogegen der Perfektionist, der wird sich nur enttäuschen.

Also, meine Frage an dich ist: wo kannst du heute den höchsten Standard ansetzen? Aber dann weiterhin deine momentane Situation berücksichtigen. Und wenn du das jeden Tag schaffst zu machen, ich glaube, dann ist es sehr sehr wahrscheinlich, dass du deine Ziele erreichen wirst.

Okay, das war’s für heute. Mein Name ist Stefan Corsten. Ähem… wenn dir dieses Video gefallen hat, dann lass mir doch einen Daumen nach oben da oder abonniere dieses Chanel oder wo immer du es gerade siehst und wenn du Bock hast, ehem… an unserer Challenge teilzunehmen, die nächsten Monat startet, dann… ehem… geh doch jetzt auf stefancorsten.com/challenge und meld dich jetzt mit an und dann werden wir in zehn Tagen gemeinsam sehr sehr viel Körperfett verbrennen. Alles klar – bis dahin.