Seite auswählen

Transkription: Low Carb - Warum es funktioniert und wieso wiederum doch nicht!

Schönen guten Tag zusammen, mein Name ist Stefan Corsten von stefancorsten.com, und wir sprechen im heutigen Video darüber, warum Low-Carb-Diäten funktionieren und warum eben nicht, und warum der Grund, dass sie funktionieren, ein ganz anderer ist, als die meisten Leute das annehmen.

Meine derzeitige Erfahrung mit der Low Carb Ernährung

Ja Leute, ich habe es schon angekündigt, im Moment ist Low Carb bei mir angesagt, das Fotoshooting lässt nicht mehr lange auf sich warten, ich bin im Moment in der Endladephase, dementsprechend habe ich im Moment so im Schnitt um die 17 Gramm Kohlenhydrate nur noch in meiner Ernährung, und das hat mich mal wieder veranlasst, jetzt auch noch mal über Low-Carb-Ernährung zu sprechen. Und ich weiß, ich habe das schon das eine oder andere Mal gemacht, man könnte so inzwischen ein bisschen den Eindruck bekommen: „Ey, der Stefan, das ist ja so ein totaler Low Carb Hater.“ Nein, bin ich nicht. Warum sollte ich das auch sein? Mich stört es einfach nur, dass oftmals inzwischen Low Carb so als die einzige Möglichkeit dargestellt wird, um Gewicht zu verlieren. Jeder, der irgendwie abnehmen möchte, der versucht es erst mal mit Low Carb. Und hier müssen wir ganz klar erkennen: Das Low Carb ist eine recht extreme Sache, und das merke ich jetzt auch wieder an den Auswirkungen an meinem Körper, an meinem Befinden, und häufig fahren die meisten Leute einfach mit extremen Sachen nicht gut. Das ist meine Erfahrung aus meinen Coachings und auch aus den Gesprächen, die ich mit vielen Leuten, die versucht haben, abzunehmen, geführt habe: Je extremer der Ansatz, desto schwieriger ist es für die meisten Leute, diesen Ansatz eben auch auf Dauer durchzuhalten. Und Low Carb fällt für mich ganz klar unter die Kategorie eines extremen Ansatzes, weil die Umstellung erst mal recht groß ist. Das heißt, um eine hohe Compliance im Prozess zu erzielen, also denjenigen auch auf Dauer in diesem Prozess drin zu halten, da möchte ich nach Möglichkeit dafür sorgen, dass die Umstellung möglichst klein ausfällt, desto höher ist die Chance, dass er auch in diesem Prozess drin bleibt.

Ist Low Carb langfristig sinnvoll?

So, jetzt denken viele Leute, der Erfolg von Low Carb, der wäre dem niedrigen Insulinausstoß zu verdanken. Wer mein letztes Video über die Insulinhypothese geschaut hat, also da wo ich diskutiert habe, macht es jetzt wirklich einen großen Unterschied, ob ich mehr Fett oder mehr Kohlenhydrate zu mir nehme, der weiß auch oder der kennt schon meine Meinung zu dieser Insulinhypothese. Ich denke, dass das eine absolut untergeordnete Rolle spielt und dass das nicht der wahre Grund für den Erfolg von Low-Carb-Diäten ist.

Wahre Gründe, warum Low Carb funktionieren kann

Ja, was sind also meiner Meinung nach die wahren Gründe? Okay, wenn ihr jetzt mal die letzten 4 Tage, wenn wir die jetzt mal so Revue passieren lassen, dann stelle ich fest, dass ich in den letzten vier Tagen noch mal 2½ Kilo auf der Waage verloren habe, und das, obwohl ich jetzt komplett am Ende meiner Diät bin. Und das ist natürlich noch mal ein drastisches Ergebnis für 4 Tage. So, jetzt könnt ihr euch vorstellen, wie das Ganze aussieht für jemanden, der seine Diät beginnt. Für jemanden, der vielleicht noch stark übergewichtig ist, stelle dir vor, was derjenige in der ersten Woche an Gewichtsverlust erzielt. Und da ist ganz klar, derjenige, der nicht weiß, dass jedes Gramm Kohlenhydrate, jedes Gramm Glykogen auch gleichzeitig noch 3 Gramm Wasser mit speichert, der ist natürlich erst mal voller Euphorie, der stellt fest: „Ey, ich habe in der ersten Woche 4½ Kilo verloren mit Low Carb! Das ist der Burner!“ Ja, aber es ist Wasser. Und leider wirst du danach bemerken, dass einmal, wenn das Wasser raus ist, wenn das ganze Glykogen raus ist, dass dann die Erfolge auch nicht mehr so schnell kommen. Es ist eben nur dieser Anfangserfolg, dadurch, dass du Wasser verlierst. Zum anderen bist du ziemlich eingeschränkt in deiner Lebensmittelauswahl. Merke ich jetzt wieder. Es fallen einfach viele Lebensmittel, die uns ansonsten viele Kalorien liefern, die fallen einfach raus. Es handelt sich bei Low Carb also um eine restriktive Ernährung, das kann man so ganz klar sagen. Und auch hier ist wieder das Problem mit restriktiven Ernährungsformen, also Formen, die Lebensmittelverbote aussprechen, und das sehe ich bei Low Carb als durchaus gegeben, weil viele Lebensmittel passen einfach nicht in den Low Carb Rahmen, auch wenn natürlich ein gewisses Maß an Kohlenhydrate erlaubt ist. Bei diesen restriktiven Ernährungsformen ist eben das Problem, ich gefährde die Konstanz im Prozess. Überall da, wo ich Verbote ausspreche, da wird derjenige über kurz oder lang irgendwann willensschwach werden und wird dieses Verbot brechen und dann seinen kompletten Prozess eben wieder infrage stellen. Zum anderen ist ein hoher Sättigungsgrad vorhanden. Auch das ist etwas, was ich merke. Ich habe zwar im Moment richtig Bock auf Süßes, das muss ich ganz klar so sagen. Aber es ist nicht so, dass ich wirklich Hunger verspüre. Womit hat das zu tun? Wir haben natürlich viel Fett, viel Protein in der Ernährung. Das Ganze sorgt für einen guten Sättigungsgrad und natürlich auch für einen wesentlich konstant verlaufenden Blutzuckerspiegel. Was wiederum eben mein Hungergefühl im Zaum hält. Je länger ich mich auf Low Carb befinde, desto einen größeren Anteil haben auch Ketonkörper in meinem Energiestoffwechsel. Und ist eine gewisse Schwelle an Ketonkörpern überschritten, dann dämpft das auch wieder meinen Hunger, dafür sind ketogene Ernährungsformen zum Beispiel sehr bekannt. Je mehr Ketone ich in meinem Energiestoffwechsel habe, desto weniger stark ausgeprägt ist auch mein Hungergefühl. Ja, und dadurch sorgt es im Prinzip dafür, dass Low Carb euren Appetit auf ein gesundes Maß reguliert. Und letztendlich bin ich im Moment so ein bisschen am Überlegen, hey, was kannst du überhaupt noch so essen während deines Tages, und am Ende des Tages gucke ich auf meine Energiebilanz und stelle fest, ich liege noch weit unter dem, was ich mir eigentlich vorgenommen habe. Und das ist genau der Grund: Low Carb reduziert am Ende eure Energiebilanz durch die eben alle aufgeführten Punkte, und es ist nicht der niedrigere Insulinausstoß, der letztendlich dafür sorgt.

Kann eine Low Carb Ernährung langfristig und dauerhaft funktionieren?

Und um dieses Video abzuschliessen, ich stelle jetzt auch wieder fest, warum ich keine Low-Carb-Ernährung normalerweise durchführe. Natürlich ist es jetzt ein spezieller Fall und ich kann das auch für diese Tage gut durchführen, aber ich merke jetzt auch wieder, wie sich mein Befinden unter Low Carb verändert. Heute Morgen wollte ich hier die Treppe hochgehen, und ich habe so gemerkt, ey, ich habe kaum noch Kraft, diese Treppe hochzugehen. Du fühlst dich in den ersten Tagen einfach extrem leer. Und wenn mich noch mal jemand fragt: „Stefan, woran merke ich denn, dass meine Glykogenspeicher entleert sind?“ Dann kann ich demjenigen nur sagen: „Glaub mir, du wirst das merken. Du wirst es merken, denn deine Leistungsfähigkeit ist erst mal stark herabgesetzt.“ Jetzt muss man dazu sagen, der Körper, der passt sich an so eine Situation an, und er lernt eben auch im Rahmen seiner metabolischen Flexibilität auch entsprechend besser mit Fetten zu arbeiten und weniger auf die Kohlenhydrate zu setzen, und dadurch wird sich eben erst mal dieser physische Leistungseinbruch und auch der mentale Leistungseinbruch, der wird sich mit der Zeit wieder relativieren, das ist ganz klar. Aber erst mal wirst du merken, dass es dir wesentlich schlechter geht auf Low Carb, das ist zumindest bei mir der Fall. Und auch das ist auf Dauer wieder ein Grund, warum ich sehe, warum Low-Carb-Diäten auf Dauer scheitern. Und es ist genau dieses Muster. Im Prinzip ist es wirklich ganz genau das, was ich von allen Menschen höre: „Was hast du gemacht?“ „Ich habe Low Carb gemacht.“ „Wie lange hast du das gemacht?“ „Ich habe das 3 Wochen gemacht.“ „Warum hast du abgebrochen?“ „Ja, irgendwann habe ich es einfach nicht mehr ausgehalten, dann habe ich mal was anderes gegessen und, ja, danach hat sich das Ganze dann irgendwie wieder so ein bisschen ausgeschlichen und ist wieder eingebrochen und seitdem esse ich wieder ganz normal.“ Und das ist genau der Grund, meiner Meinung nach, der gegen Low Carb spricht. Weil Low Carb sich sehr sehr schwer - vielleicht nicht für dich, aber für die allermeisten Menschen - sehr sehr schwer auf Dauer im Leben implementieren lässt. Das ist zumindest meine Erfahrung.

Mein persönliches Fazit

So, bei mir persönlich ist es jetzt so: Morgen ist Low Carb vorbei, ich merke, meine Speicher dürften größtenteils heute entleert sein. Heute werde ich noch mal schön Low Carb weiterfahren und ab morgen tauche ich dann in den Carbhimmel ein, werde ordentlich laden, so ungefähr 500 Gramm Kohlenhydrate stehen morgen auf meinem Plan, und am Samstag geht es dann frohen Mutes ins Fotoshooting, hoffentlich schön prall und möglichst ohne Wasserziehen.

Gut. Das mein heutiges Video zum Thema Low Carb. Mein Name ist Stefan Corsten von stefancorsten.com, bis dahin.