facebook_pixel

Transkription: Intermittierendes Fasten – Wunderwaffe zum Abnehmen oder Hype?

Ja hallo zusammen. Mein Name ist Stefan Corsten von stefancorsten.com, und im heutigen Video sprechen wir über intermittierendes Fasten. Das intermittierende Fasten, das hat vor einigen Jahren einen regelrechten Hype ausgelöst in der Fitnessbranche und wurde als das ultimative Werkzeug präsentiert, um deinen Körper zu formen, heißt, um Muskulatur aufzubauen und gleichzeitig auch noch Fettverlust zu erreichen.

Wie funktioniert Intermittierendes Fasten?

Ja, und wir wollen uns heute mal anschauen, was denn eigentlich dran ist an diesem intermittierenden Fasten. Erst mal, was ist ein intermittierendes Fasten? Beim intermittierenden Fasten habe ich eine kurze Fastenperiode von 16 bis 24 Stunden und erhoffe mir dadurch eben gesundheitliche Verbesserungen und Auswirkungen auf meine Figur. Ja, und wenn ich sage 16 bis 24 Stunden, dann deutet das schon darauf hin, dass es verschiedene Protokolle gibt des intermittierenden Fastens. Ein sehr beliebtes Protokoll, gerade im Kraftsportbereich, ist das Modell nach Leangains, hier wird ein 16-Stunden-Fasten-Fenster definiert, und ein 8-Stunden-Feeding-Window, heißt also, hier nehme ich Nahrung zu mir. Das Ganze sieht dann in der Praxis so aus, dass du jetzt am Abend, also am Vorabend quasi deine letzte Mahlzeit zu dir nimmst, dann würdest du den Schlaf mit in deine 16 Stunden einberechnen, würdest das Frühstuck überspringen, und würdest dann gegen Mittag deine erste Mahlzeit zu dir nehmen. Oftmals wird es dann eben auch so gemacht, dass wenn du die Möglichkeit hast, dein Training am Mittag zu positionieren, dass du das dann tust und die erste Mahlzeit, die auf das Training folgt, dann eben dein Post Workout Meal ist. Wichtig: Vor dem Training möchte ich hier BCAA zuführen, weil ich natürlich auch in einem sehr katabolen Zustand in dieser Zeit bin, und dann einfach ein sehr hoher Abbau von Muskelproteinen eben unter diesem Fastenzustand erfolgen würde, wenn ich das Ganze nicht tue.

Ist Intermittierendes Fasten sinnvoll?

Ja, das Ganze macht natürlich auch Sinn, denn wir wollen eine große Mahlzeit nach dem Training, denn wir wollen eben, ja, viel Insulinausstoß provozieren, wir wollen viele Aminosäuren zuführen, und dementsprechend bietet es sich an, hier eine große Mahlzeit zu sich zu nehmen. Es gibt noch andere Protokolle, wir haben zum Beispiel das Eat-Stop-Eat-Protokoll, hier wird 24 Stunden, 1 bis 2 Tage in der Woche gar nichts gegessen, dann habe ich noch ein alternierendes Tagfasten, heißt also, hier habe ich einen Tag, wo ich Nahrung zu mir nehme, den nächsten Tag tue ich das wieder nicht und so weiter.

Welchen gesundheitlichen Nutzen hat Intermittierendes Fasten?

Ja, was ist eigentlich dran? Erst mal die Effekte, die oftmals hier versprochen werden, ist eine positive Auswirkung auf deine Körperzusammensetzung und verschiedene gesundheitlich positive Effekte. Hier wird genannt, oftmals Verbesserung der Blutfette, Steigerung der Insulinsensitivität, Verbesserung des Blutdrucks et cetera. Ja, das, was wirklich belegt ist, ist ein neuroprotektiver Effekt, das heißt, ich habe einen Schutz für mein Gehirn und das Ganze kann insbesondere Leuten, die alzheimergefährdet sind, sehr gut tun. Insgesamt ist es bei den neuroprotektiven Effekten des intermittierenden Fastens ähnlich, wie es auch bei einer ketogenen Ernährungsform gezeigt werden konnte, und hier ist schon lange bewiesen, dass zum Beispiel Alzheimerpatienten sehr stark durch eine ketogene Ernährung profitieren können. Ja, und auch die Autofagie, das heißt, das sind Aufräumprozesse in den Zellen, die im Fastenzustand in Gang gesetzt werden, auch die konnten bei einer ketogenen Ernährungsform nachgewiesen werden.

Ja, leider ist es aber so, dass die letzten Studien zum Thema intermittierendes Fasten keine wirklichen Verbesserungen feststellen konnten beziehungsweise die Verbesserungen, die hier festgestellt werden konnten, die können auch auf anderem Wege erreicht werden, und das ist durch Training. Die Bevölkerung, die also Sport macht, die wird sowieso diese Verbesserungen erfahren und muss nicht unbedingt fasten.

Welche Rolle spielt Intermittierendes Fasten in deiner Diät?

Trotzdem ist es so, dass ich zum Beispiel im Moment das intermittierende Fasten in meiner Diät verwende und ich sage dir auch, warum das so ist. Nicht weil es so ist, dass ich denke, dass das intermittierende Fasten die Wunderwaffe für meine Figur ist, sondern weil es mir einfach einfacher fällt, meine Kalorien auf ein kürzeres Fenster aufzuteilen. Ich gebe dir ein Beispiel: Ich bin im Moment bei 2500 Kilokalorien pro Tag. Merke, dass ich damit, ja, schwierig teilweise über den Tag gelange, und mir fällt es einfach einfacher, am Morgen keine Kalorien zuzuführen, und dann über einen kürzeren Zeitraum mir diese 2500 Kilokalorien aufzuteilen. Wichtig ist am Ende, dass deine Makros stimmen, und wichtig ist am Ende, dass deine Kalorienbilanz stimmt. Dann ist alles geregelt, und du kannst dir im Prinzip selber aussuchen, ob du das mit einem intermittierenden Fastenprotokoll eher machen möchtest, oder ob du das eher mit einer regelmäßigen Mahlzeitenaufnahme erreichen möchtest. Da sind alle Leute verschieden. Mir persönlich, mir hilft es, diese Fenster sehr klar zu definieren, denn morgens habe ich nicht den Hunger. Ich merke es zwar so ein bisschen, sage ich mal, der Magen, der brummelt so ein bisschen, aber es ist nicht so, dass ich wirklich einen Hunger verspüre, und deswegen komme ich persönlich besser mit dem intermittierenden Fasten klar. Es ist also eine reine Organisationssache. Am Ende des Tages ist wieder wichtig, Makros treffen, Energiebilanz treffen, und alles ist tutti.

Gut, das mein heutiges Video zum intermittierenden Fasten. Wenn du noch Fragen hast, wie immer unter das Video, und wir sehen uns im nächsten Video. Mein Name ist Stefan Corsten von stefancorsten.com, bis dahin.